Schauen Sie doch mal auf Ihr Logo ...

„Warum sollte ich das machen?“ mögen Sie sich fragen. Sie haben zumindest eins, das sollte doch reichen, oder? Warum das eben nicht reicht und was Sie bei Ihrem Logo beachten sollten, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Printdesign
|
09
.
07
.
2018
Schauen Sie doch mal auf Ihr Logo ...

So ziemlich jedes Unternehmen hat ein Logo. Meistens bewusst, manchmal auch unbewusst, zum Beispiel in Form eines Wortes in einer bestimmten Schriftart, das immer wieder genutzt wird. Andere Unternehmen wiederum haben noch immer ein aus der Historie heraus sehr altes Logo im Einsatz, was den damaligen Anforderungen sicherlich gerecht wurde. Ein Logo ist also vorhanden. So weit so gut.

Also warum besonderes Augenmerk auf Ihr Logo richten?

Ganz einfach: Das Logo ist der Dreh- und Angelpunkt Ihres gesamten Unternehmensauftrittes — und damit auch das wichtigste Element bei der Wahrnehmung Ihrer Kunden. Das Logo ist nicht nur einfach ein Erkennungszeichen. Es ist vielmehr der erste Eindruck Ihres Unternehmens. Es spiegelt in Grundzügen Ihre Unternehmenskultur wider.

» Das Logo ist der Dreh- und Angelpunkt Ihres 
gesamten Unternehmensauftrittes. «

Nehmen Sie sich einmal etwas Zeit und betrachten Sie Ihr Logo. Versetzen Sie sich in die Lage eines potenziellen Kunden. Wenn der Kunde noch nie etwas von Ihnen gehört oder gesehen hätte und Ihr Logo zum ersten Mal sehen würde, was würde der erste Eindruck sein? Vermittelt es Professionalität? Seriosität? Leidenschaft? Kenntnis? Ihr Fachgebiet? Wurde kein Profi mit der Gestaltung des Logos beauftragt lautet die Antwort in der Regel „Nein“. Im schlimmsten Fall ist es eine lieblos gesetzte Wortmarke à la Word-Art mit ein paar grafischen Elementen. Die Konsequenz, welche sich wie ein roter Faden durch diesen Blog zieht, ist: Der potenzielle Kunde denkt sich bewusst oder unterbewusst „Hmm… Das ist ja nicht gerade vertrauenserweckend. Ein professionelles Unternehmen hat doch nicht so ein Logo. Da schau ich mal lieber weiter …“ Und die Chance, einen neuen Kunden zu gewinnen, ist vertan.

Worauf sollten Sie beim Logo achten?

Verstehen Sie mich nicht falsch. Ein gutes Logo sollte nicht unnötig aufgebläht und aufwändig sein. Ganz im Gegenteil. Ein gutes Logo ist einfach und prägnant – so wie ein Piktogramm. Schon in der Steinzeit wurden Piktogramme für die Weitergabe von Geschichten verwendet. Unser Gehirn hat aus der Evolution heraus quasi einen Fable für Piktogramme und springt sofort auf diese an. Kurt Weidemann, ein berühmter deutscher Grafiker, hat einmal gesagt: „Ein Zeichen ist gut, wenn man es mit dem großen Zeh in den Sand kratzen kann!“.

Höhlenmalerei in Form von Piktogrammen aus der Steinzeit.
‍Höhlenmalerei in Form von Piktogrammen aus der Steinzeit.

Denken Sie nur an Marken wie Mercedes-Benz, Audi oder NIVEA. Reduzierte und einprägsame Logos, die sich in das Gehirn brennen und die fast jeder kennt. Natürlich handelt es sich hier um Marktgiganten. So sollte man bei kleineren und unbekannteren Unternehmen in der Regel natürlich nicht auf den Namen im Logo verzichten. Aber auch hier sind einfache und einprägsame Logos möglich und empfehlenswert.

» Ein gutes Logo ist einfach und prägnant. «

Einige wirklich brillante Logos sind geradezu banal einfach, so dass sich ein Laie denken könnte „Das hätte ich ja mit Word erstellen können. Und dafür soll ich jetzt so eine Summe aufbringen!?“ Ein gutes Beispiel hierfür ist das Logo der Deutschen Bank. Platt gesagt ein Schrägstrich in einem Quadrat. Relativ einfach. Doch dieses einfache Logo entspricht der Identität der Deutschen Bank zu 100 Prozent. Der Schrägstrich symbolisiert kontinuierliches Wachstum und eine dynamische Entwicklung. Das umrahmende Quadrat steht für Sicherheit und ein kontrolliertes Umfeld. Das Logo ist einfach, zeitlos, auf allen Medien reproduzierbar und hat einen hohen Aufmerksamkeitswert. Kurzum eine perfekte Arbeit. Hier hat der 1988 verstorbene Grafiker Anton Stankowski ganze Arbeit geleistet.

‍Logo der Deutschen Bank. (Quelle: wikipedia.de)
‍ ‍Logo der Deutschen Bank. (Quelle: wikipedia.de)

Apropos „auf alle Medien reproduzierbar“ – ist ihr Logo fit für die digitale Zukunft? Ist es in kleinen Größen einsetzbar, so dass es auch in sozialen Medien als Profilbild und als Favicon (Symbol das links vom Text im Browser-Tab angezeigt wird) auf Ihrer Website eingesetzt werden kann? So etwas sollte unbedingt berücksichtigt werden, denn gerade in unserer schnelllebigen, digitalen Zeit weiß niemand, wo die Reise hingeht. Morgen sind die Smart-Watches Standard, übermorgen sind es digitale Brillen oder Linsen für Augmented Reality-Anwendungen. Außerdem kann das Logo dann auch mühelos bei kleineren Werbeartikeln, wie zum Beispiel Kugelschreibern oder USB-Sticks, eingesetzt werden.

» Ist ihr Logo fit für die digitale Zukunft? «

Außerdem sollte jedem guten Logo ein Designprozess vorausgehen. Ein verantwortungsvoller Logo-Designer befasst sich mit dem Unternehmen und der Marke, stellt Bezüge her und versucht diese zu visualisieren. Wenn Sie Ihr Logo betrachten fragen Sie sich also ruhig einmal, welcher Gedankengang hinter Ihrem Logo steckt. Wenn es ein gutes Logo ist, werden Sie sehr schnell darauf kommen.

Der Designprozess eines Logos.
Der Designprozess eines Logos.
Der Designprozess eines Logos.
‍Der Designprozess eines Logos.

Zur Veranschaulichung hier noch ein weiteres Beispiel aus eigener Schmiede: Viele Gemeinden und Städte versuchen möglichst viele Sehenswürdigkeiten, Freizeitaktivitäten und diverse andere Merkmale in einem Logo unterzubringen. Was herauskommt, ist ein Logo-Monster ohne Aussagekraft und ohne Wiedererkennungswert. Das Logo der Gemeinde Holdorf hingegen ist in seiner Erscheinungsform prägnant und einfach. Die Gestaltung hat jedoch sogar eine doppelte Symbolik: Zum einen symbolisieren die beiden geschwungenen Linien die geografische Lage (die Nähe zu den Dammer Bergen und dem Naturpark Dümmer), zum anderen ergeben diese zusammen mit dem „O“ aus „Holdorf“ die Kontur eines Auges, welches zusammen mit dem Slogan „sehenswert“ perfekt harmoniert. Die Farbgebung der beiden Wortmarken setzt zudem „MEIN HOLDORF“ in den Fokus und schafft eine zusätzliche Bindung zur Zielgruppe der Bürgerinnen und Bürger.

‍Logo der Gemeinde Holdorf.
‍ ‍Logo der Gemeinde Holdorf.

Wie Sie sehen, ist Logo nicht gleich Logo. Nehmen Sie Ihres doch einmal kritisch unter die Lupe und kontaktieren Sie gegebenenfalls einen Profi.

Im nächsten Artikel „Eine eigene Unternehmensschrift – nur was für Konzerne!?“ widme ich mich dem geschriebenen Wort – der Schrift.

Kommunikationsdesign
Grafikdesign
Printdesign
Brand
Marke
Markenauftritt
Corporate Design
Corporate Identity
Communication
Kommunikation

Wer schreibt hier überhaupt!?

Marc Hörnschemeyer

Marc Hörnschemeyer Freier Creative Director & Fotograf

Design ist meine Leidenschaft und ich lebe sie jeden Tag. Marke und Design sollte nicht nur den Großen vorbehalten sein. Den Mittelstand in Sachen Marke und Design voranbringen – das ist meine Mission! Fragen? Einfach Kontakt aufnehmen.

Das könnte Ihnen auch gefallen ...

Die Unternehmens­website – was ist zu beachten?

Die Unternehmens­website – was ist zu beachten?

01
.
10
.
2018
Webdesign
In meinem letzten Artikel bin ich darauf eingegangen, warum eine Website ein „Muss“ ist. Heute schauen wir einmal, was bei einer Website beachtet werden sollte, damit sie erfolgreich eingesetzt …
Zum Artikel